Archiv des Autors: Ulf Schmidt

Behauptungsmaschinen: Fake, Fakten und Fiktionen

>>> Die Diskussionsveranstaltungen in Saal 1 wurden live gestreamt und mitgeschnitten und stehen hier zur Nachschau zur Verfügung. <<<

Die Konferenz

Warum: Was sich früher als ungeprüfte Behauptung im kommunikativen Tagesgeschäft verflüchtigte, gerät heute in den Sog der Behauptungsmaschinen, wird auf Twitter, Facebook etc. in Nullkommanichts zur wahrheitsfähigen Nachricht aufgeblasen. Die neuen Autoritären erklären den klassischen Medien den Krieg und lassen Alternative Fakten präsentieren. War es bisher eine Urkompetenz des Theaters, im Modus des Als-Ob (und begrenzbaren Modell der Kunst) alternative Erzählungen und Weltbilder zu organisieren, ist das Spiel mit Fiktion und Illusion inzwischen zur omnipräsenten Kulturtechnik geworden.
Die Konferenz Theater & Netz untersucht und diskutiert seit 2013 jährlich zwischen Theatertreffen und re:publica, wie und in welchem Maße die Digitalisierung die Struktur der bürgerlichen Öffentlichkeit verändert und damit auch die Darstellende Kunst neu formatiert.

Wie: In Gesprächen, Workshops und Keynotes beleuchtet die diesjährige Jubiläumsausgabe der Konferenz diverse künstlerische und außerkünstlerische Thesen und Strategien, die sich an der Sollbruchstelle Fake und Fakt abarbeiten. Gefragt wird aber auch nach den Konsequenzen für klassische Behauptungsstrukturen, wenn Maschinen (Bots, Algorithmen) das Verhältnis von Sender und Empfänger aufmischen, bzw. dieses Verhältnis ganz aufheben.

Wann: 6. und 7. Mai Mai 2017, jeweils 10:30 Uhr bis 17:30 Uhr.
Was: Vorträge, Panels, Workshops, Bloggerspace, Virtual Reality Lab und Präsentation.
Wo: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin.

Das Platzangebot ist beschränkt, eine Anmeldung obligatorisch:
theaterundnetz@boell.de.

Wer: Angela Richter (Regisseurin Berlin / Köln), Elisabeth Wehling (Sprach- und Kognitionswissenschaftlerin, University of California, Berkeley), Klaus Lederer (Bürgermeister und Kultursenator, Berlin), Heidi Wiley (Geschäftsführung ETC, European Digital Lab), Bernd Stegemann (Professor für Dramaturgie, HfS „Ernst Busch“ Berlin), Ralf Fücks (Publizist, Vorstand Heinrich Böll Stiftung, Berlin), Johanna Höhmann (Dramaturgin, Kammerspiele, München), Ersan Mondtag (Regisseur, Berlin), Stefan Niggemeier (Medienjournalist, Berlin), Gerfried Stocker (Direktor Ars Electronica, Linz), Pascal Jürgens (Institut für Publizistik, Universität Mainz), Christiane Kühl & Chris Kondek (Künstlerkollektiv, Berlin), Harald Wolff (Dramaturg und Vorsitzender der Dramaturgischen Gesellschaft), Christian Schiffer (BR/Zündfünk, Chefredakteur und Herausgeber des WASD-Magazins für Gamekultur, München), Cornelius Puschke (Dramaturg, Berlin), Julian Kamphausen (PAP, Co-Kurator Performersion, Berlin), Christian Henner-Fehr (Social-Media-Experte, Wien), Björn Lengers & Marcel Karnapke (VR-Kollektiv CyberRäuber, Berlin), Lukas Fischer (Leiter Internetredaktion Heinrich Böll Stiftung, Berlin), Ulrich Ladurner, Redakteur Die Zeit, Hamburg), Robert Stachel (Kabarettist / Maschek, Wien), Damian Rebgetz (Performer, München) u.v.m.
Das Projektbüro für kulturelle Angelegenheiten im Netz Kulturfritzen gestaltet den Bloggerspace.

Ein detaillierter Ablaufplan samt Titel, Themen und Referent*innen ist unter dem Menüpunkt Programm zu finden.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.